Emmaus.Gespräche.

Mittwoch 17. April - 19:30 Uhr

Gesellschaftliche Fragen aus christlicher Sicht

Mit den Emmausgesprächen haben wir ein überkonfessionelles Forum geschaffen, in dem wir uns aus der Perspektive des Christ Seins aktuellen gesellschaftspolitischen Themen stellen. Dabei helfen uns christliche Impulse, politische und fachliche Expertise – oftmals aus dem Umfeld der EU Institutionen – und zivilgesellschaftliche Einordnungen, um unseren eigenen inneren Kompass zu justieren und uns einer sehr persönlichen Antwort auf die Frage „wie verhalte ich mich als Christ in Bezug auf diese Herausforderungen“ anzunähern.

Gemeinsam wollen wir ein tieferes Verständnis für den christlichen Blick auf die anstehende Europawahl entwickeln. Dazu laden das EKD-Büro Brüssel und die Emmausgemeinde ExpertInnen ein, die nach einem christlichen Impuls gemeinsam mit uns kirchenpolitische, politikwissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen rund um die wegweisende Europawahl im Juni diesen Jahres diskutieren.

DER NÄCHSTE TERMIN 

Mittwoch, 17. April 2024 – Beginn 19:30 (Einlass 19 Uhr) in der Emmausgemeinde Brüssel 

Was hat Europa mit uns als Christen zu tun? – Die Europawahl 2024

Eine gemeinsame Veranstaltung des EKD-Büros Brüssel und der Emmausgemeinde:

CHRISTLICHER IMPULS
Dr. Hans-Dieter Schäfer Vertretungspfarrer Emmausgemeinde

PANEL
Katrin Hatzinger Oberkirchenrätin, Leiterin EKD Büro Brüssel
Robert Scharf Gemeindemitglied, Jungwähler
Jonathan Barth Mitgründer und Policy Director, ZOE Institut
Dr. Hannah Adzakpa, Juristische Referentin, Deutscher Caritasverband e.V.

MODERATION
Michael Kuhn Ständiger Diakon, St. Paulus Gemeinde Brüssel

Wir bitten um Anmeldung unter info@degb.be
Emmausgemeinde Avenue Salomé 7, 1050 WSP
FLYER: EMMAUSGESPRÄCHE Europawahl_

 

WEITERE EMMAUSGESPRÄCHE IN DIESEM JAHR

Kirche in der Krise

In der Veranstaltung soll die Krise der christlichen Kirchen in Europa und insbesondere in Deutschland dargestellt und in ihren Ursachen beschrieben werden. Darüber hinaus geht es darum, die jeweils eingeschlagenen Lösungswege (in der katholischen Kirche etwa der synodale Prozess) aufzuzeigen und auf ihre Erfolgschancen abzuklopfen.

Ist die europäische Migrationspolitik aus christlicher Sicht haltbar?

Die Debatte um die “richtige” Migrationspolitik in Europa wirft Fragen auf, die tief in unsere Überzeugungen und Werte eindringen: Wie sollen wir als Christinnen auf die Notlage von Menschen reagieren, die auf der Suche nach Sicherheit und einem besseren Leben an unsere Küsten und Grenzen kommen?

Was macht KI mit unserer liberalen Gesellschaft?

Sind KI-Systeme eine Gefahr für unsere christlichen Werte wie Nächstenliebe, Gerechtigkeit und Menschenwürde? Wie können wir sicherstellen, dass KI Systeme und deren Bereitstellung das Gemeinwohl fördern und nicht soziale Ungleichheit und Diskriminierung fördern? Wir werden theologisch-ethische Überlegungen anstellen und darüber diskutieren, wie wir als Gesellschaft die Verantwortung für die Entwicklung und den Einsatz von KI übernehmen können.

 

Über Ihre Ideen, Anregungen und Rückfragen zu den Emmausgesprächen freuen wir uns. Gerne können Sie Dr. Rudi Mögele (rudi.moegele@degb.be) und Max von Abendroth (max.abendroth@degb.be) ansprechen.

 

Veranstaltungen in 2023: 

Im Jahr 2023 haben wir uns mit über 150 TeilnehmerInnen aus der Perspektive des Christ Seins den großen, aktuellen Themen wie Klimawandel, Krieg in der Ukraine und globale Umverteilung von Nahrungsmitteln gestellt. Zu Gast waren unter anderem VertreterInnen der Europäischen Kommission, JournalistInnen, NGO VertreterInnen, und sogar der „Future Chair“ in Vertretung der zukünftigen Generationen.

Mittwoch, 20. September 2023
„Gibt es einen Weg aus der Ernährungskrise?“

Der Ukrainekrieg, aber auch die Folgen des Klimawandels stellen eine spürbare Bedrohung für die Welternährung dar. Daraus ergeben sich zum einen Herausforderungen für die Produktionskapazität des europäischen Agrarsektors, von dem seinerseits erwartet wird, sich mehr als in der Vergangenheit auf nachhaltige, klimagerechte und dem Artenschutz verpflichtete Produktionsweisen umzustellen. Zum anderen stellt sich die Frage, wie die Leistungsfähigkeit der Landwirtschaft im globalen Süden gestärkt werden kann. In der Veranstaltung sollen die sich zum Teil widersprechenden Herausforderungen erörtert und vor dem Hintergrund christlicher Werte auf den Prüfstand gestellt werden.

Referent:innen

Daniele Lueth

Europäische Kommission

 

Michael Hansmann

Brot für die Welt

 

Fabian Zuleeg

European Policy Center

Moderation:

Lilly Schaack

Vikarin im Sondervikariat Emmausgemeinde/EKD Büro Brüssel

 Mittwoch, 21. Juni 2023

„Die Rolle der christlichen Kirchen in der Klimakrise“

Die Klimakrise ist in das Zentrum der gesellschaftlichen Diskussion gerückt. Viele Menschen fordern eine drastische Verhaltensänderung der Politik, der Wirtschaft, der Gesellschaft und jedes Einzelnen von uns, um den von der Wissenschaft prognostizierten Kollaps mehrerer ökologischer, interdependenter Systeme zu verhindern oder zumindest abzumildern. Wie gehen wir als Christen mit dem Klimawandel um, der die Natur in weiten Teilen der Welt nachhaltig verändert, die soziale Ungleichheit rasant zunehmen lässt und die Rahmenbedingungen für das Leben der nächsten Generationen ernsthaft zu beeinträchtigen droht.

Referent:innen:

Dr. Ruth Kossmann – Pfarrerin Emmausgemeinde

 

Stefanie Hiesinger – Kabinett Erster Vizepräsident Frans Timmermans, Europäische Kommission

 

Michaela Holl – Senior Associate, Agora Energiewende

 

‚Future Chair‘ 

Moderation:

Hajo Friedrichs – freier Journalist

Wer nicht dabeisein konnte, kann sich hier informieren:
https://belgieninfo.net/das-umdenken-in-der-klimakrise/

Mittwoch, 19. April 2023

„Wie stellen wir uns als Christen zu Krieg und Frieden“

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine stellt unsere Gesellschaft vor zahlreiche, sehr grundsätzliche Fragen. Als Christen sind wir in besonderer Weise herausgefordert, uns zu Fragen rund um Waffenlieferungen an die Ukraine, Sanktionen, Drohneneinsätze, Lebensmittelknappheit, soziale Ungerechtigkeit, Flüchtlingshilfe und viele mehr zu positionieren. In der ersten Veranstaltung der Emmausgespräche wollen wir uns dem Thema „Krieg und Frieden“ nähern und gemeinsam mit unseren Referent:innen erörtern, wie sich das moderne Völkerrecht und die christlichen Gebote zueinander verhalten.

Impuls:

Pfarrer Frederik Koßmann (Emmausgemeinde)

Referent:innen:

Dr. Nils Behrndt  – Stellvertretender Generaldirektor GD HOME, Europäische Kommission

 

Roland Freudenstein – Vice President, Head of GLOBSEC Brussels

 

Katrin Hatzinger – Leiterin des EKD-Büro Brüssel

Moderation:

Friederike Ladenburger – Beraterin im Sekretariat der COMECE, Brüssel

Wer nicht dabei sein konnte und sich interessiert: https://belgieninfo.net